Kalmar

Als wir ankamen war es düster und am nächsten Morgen gingen wir gleich nach dem Frühstück wieder in die Koje: es regnete. Aber dann: Am frühen Nachmittag hörte es auf zu regnen und wir entschlossen uns, bei dem trüben Wetter nicht los zu fahren, sondern in die Stadt zu gehen, um Fleece-Handschuhe für Sabine zu kaufen. In dem Seglerladen, wo ich erwartet hatte welche zu bekommen, gab es keine. Eine sehr nette Verkäuferin in einem Sportgeschäft fragte extra telefonisch im zweiten ihrer Läden an, fand heraus, dass es dort Sabines Größe gab und schickte uns quer durch die Stadt. Dieser Rundgang hat sich gelohnt: Fleece-Handschuhe und viele interessante Eindrücke. Nachstehend einige davon ...
In der Tat: erstklassiges Essen gibt es bei Frau Thai neben dem Turm; das sollten sich Kalmar-BesucherInnen merken 'Thai Silk Palace, Fiskaregatan 8'. Ein Buffet incl. Getränken für SEK 100 -- und das bei gutem Geschmack. Nach dem Essen zurück zum Boot. Abendlicht genießen und anschlie├čend mit den drei Jungs (waren alle jünger als 63) von der 'Zoff' ausgiebig einen ausschnacken. Am Morgen noch einen Blick auf diesen schönen Baum und dann,
kurz nach zehn, bei schönstem Wetter weiter nach Norden -- war aber vermutlich nicht unser letzter Besuch in dieser Stadt.