Hiddensee nach Sakskøbing

Bei Abfahrt von Hiddensee hat es genieselt, später geregnet, deshalb gibt es von unserem Trip ichtung Grønsund auch keine Bilder und die kurzen Regenpausen reichten nicht um die Finger hinreichend für den Fotoapparat zu trocknen. Anfangs war die Sicht ziemlich schlecht, das hat sich zu unserer Freude jedoch deutlich gebessert, bevor wir den Schiffahrtsweg kreuzten, wobei wir nur einem einzigen Schiff ausweichen mußten -- wie schön! Die richtigen Drücker kamen -- wie vorhergesagt -- auch erst als wir fest waren: mit ordentlich Regen und Gewitter. Sabine ging am nächsten Morgen an Land um Brot zu kaufen und verband dies mit einem kurzen Spaziergang. Dabei hatte sie das Glück auch den Garten einer freundlichen Einwohnerin besuchen zu dürfen nachdem sie neugierig in eine Toreinfahrt geguckt hatte.
Als der Wind am Nachmittag nachliess fuhren wir noch ein kleines Stück nach Westen, unter der Autobahnbrücke durch und ankerten nahe der Eisenbahnbrücke vor Gåbense um am nächsten Tag bei Traumwetter zum Ankerplatz nördlich Fejø zu segeln. Fejø ist unser Ziel zum Brombeer sammeln. Obwohl wir uns einbildeten, genau zu wissen, wo die Brombeeren wachsen mussten wir lange suchen, da wir diesmal nicht von Süden kamen. Zu unserem Verdruß waren viele Beeren vertrocknet, sodass die Ausbeute dieses Jahr nicht so groß war wie letztes -- aber immerhin -- und obendrein haben wir noch eine ganze Menge Pflaumen gepflückt. Femø, gleich nebenan erreichen wir am nächsten Morgen nach 50 Minuten mit dem letzten Windhauch. Dann: Landgang!
Ort Datum Uhrzeit
Abfahrt Hiddensee 04.09.16 09:00
Ankunft Sakskøbing 08.09.16 14:30
Motor Segel max. Fahrt
diese Etappe 5 sm 93 sm 10,6 kn
gesamt 142 sm 1907 sm 15,3 kn
Hier sind die 8 sm zwischen den Ankerplätzen Gellen und Enddorn enthalten